Chorleiterin Eva Pehl

Seit September 2016 leite ich an der Waldkirche Lenggries einen Kinderchor. Der Chor besteht zur Zeit aus etwa zehn Kindern, die sich einmal pro Woche im Gemeinderaum treffen. Auf mehrfachen Wunsch möchte ich in diesem Gemeindebrief die Grundlagen meiner Arbeit näher erläutern.

Meiner Arbeit liegt ein spielerischer Umgang mit Musik zugrunde. Trotzdem erhebe ich den Anspruch, dass der Chor mehr als ein geselliger Singkreis ist. Die Kinder bekommen erste Notenkenntnisse vermittelt und werden durch Atem- und Stimmschulung auf das Singen vorbereitet. Hierbei orientiere ich mich selbstverständlich an der aktuellen Altersstruktur der Kinder, deren Vorkenntnissen und Fähigkeiten. Da die Kinder im Vorschulalter mit dem Singen im Chor beginnen, erwarte ich, dass sie einigermaßen zielführend mit mir proben und üben können. Meiner Erfahrung nach gelingt das nach einer kurzen Eingewöhnungsphase den meisten Kindern ab ca. fünf Jahren ohne Probleme. Durch regelmäßige Aufführungen sind die Kinder an die Abfolge von Proben und Auftritt bald gewöhnt und nehmen ihre „Arbeit“ schnell sehr ernst. Da sie gerne gute Ergebnisse präsentieren möchten, übersteigt ihr Ehrgeiz schnell den der Erwachsenen.

Um eine strukturierte Probenarbeit zu ermöglichen, liegt jeder Probe ein immer gleicher „Ablauf“ zu Grunde, der freilich in der Gestaltung der einzelnen Elemente stark variiert, so dass auf keinen Fall Langeweile aufkommt. Der Wunsch nach immer wiederkehrenden Elementen kommt vielmehr von den Kindern selbst, die auf bestimmte Lieder und Übungen schon ganz bald bei keiner Chorstunde mehr verzichten wollen und diese auch einfordern.

Eine typische Probe hat in unserem Waldkirchen-Kinderchor folgenden Ablauf:

Wir beginnen immer mit dem gleichen kurzen Lied, das die Kinder zur Ruhe kommen lässt und den Start der Probe signalisiert. Dem folgt ein Einsingen mit Körperübungen zur Lockerung und zum Aufwärmen der Muskeln (wir singen mit dem ganzen Körper) und Stimmübungen zum Warmmachen der Stimme. Im Anschluss können Übungen zur Stimmbildung, der Gehörbildung, Atemtraining oder für eine Ausbildung von Rhythmusgefühl folgen. Diese Übungen sind bei den Kindern sehr beliebt und machen sehr viel Spaß. Den größten Teil der Probe nimmt natürlich das Singen von Liedern in Anspruch. Wir proben Stücke für unsere verschiedenen Aufführungen, singen Lieder zum Jahreskreis, bauen uns langsam einen Liederschatz für bestimmte Gelegenheiten auf (Geburtstag, Gratulationen, Segen, Begrüßung, Verabschiedung etc.) und lernen auch immer wieder Lieder und musikalische Spiele, die in den Chorproben zur Auflockerung gesungen werden.

Beim Singen und Üben achte ich sehr auf abwechslungsreiche Arbeit, damit anstrengende Phasen, in denen wir neue Lieder und Texte einüben, mit lustigen Spaßliedern mit viel Bewegung abwechseln. Meist geben die Kinder hier nach ihrer Stimmung und Tagesform den Rhythmus selbst vor. Zum Abschluss singen wir immer unser Abschiedslied, das der Chorprobe einen eindeutigen Schlusspunkt setzt und die Kinder gutgelaunt entlässt.

Bei der Probenarbeit und der Auswahl der Stücke achte ich sehr auf das richtige Singen mit der kindlichen Kopfstimme. Das bedeutet zum Beispiel, dass die ausgewählten Stücke für Erwachsene eher hoch liegen, dass ich ebenfalls mit leichter Kopfstimme vorsinge und die Kinder ermutige, ihre eigene Stimme zu entdecken. Oft wird mit Kindern eher zu tief gesungen, da die Erwachsenen intuitiv eine für sie selbst bequeme Tonlage wählen, die für die Kinder eigentlich zu tief ist. Dies führt dazu, dass die Kinder nur ihre Bruststimme aktivieren und hier eher zum „Schreien“ als zum Singen neigen. Dem kann man mit Chorgesang sehr effektiv entgegenwirken und die Kinder entwickeln schnell eine individuelle, wunderschöne Singstimme, mit der sie weit mehr Möglichkeiten haben, die allerdings in der Regel nicht sehr laut ist. Bei Übungen, bei denen die Kinder auch alleine vorsingen dürfen, lerne ich die Stimmen der Kinder kennen und kann dann im Rahmen der Möglichkeiten individuell auf einzelne Kinder eingehen und die Stimmen der Kinder bei der Stückauswahl mit berücksichtigen.

Aufführungen sind für die Kinder ein enorm wichtiges Element beim Chorsingen. Die Kinder lernen schnell, welch großen Erfolg sie mit ihrem Gesang erzielen und wie viel Freude und Begeisterung sie bei Erwachsenen damit auslösen. Ohne es zu merken schulen sie dabei ihre Fähigkeiten, vor größeren Gruppen aufzutreten, verlieren die Scheu vor Erwachsenen, vor großen Zuschauergruppen und der Auftrittssituation selbst. Viele eigentlich schüchterne Kinder trauen sich in der Gruppe erstaunlich viel zu und lernen hier wirklich etwas fürs Leben.

Damit wir gut zusammen musizieren können müssen die Kinder keinerlei musikalische Vorkenntnisse mitbringen, es reicht die Freude am Singen, sowie die Fähigkeit zu angemessenem Verhalten in einer Kindergruppe. Durch die klaren Regeln, die beim gemeinsamen Musizieren eingehalten werden müssen, ergibt sich dieses aber meist ohnehin von selbst.

Selbstverständlich ist es auch möglich, eine Chorprobe zu besuchen, um sich selbst ein Bild machen zu können und ich stehe natürlich auch jederzeit für Fragen zur Verfügung. Und wir freuen uns jederzeit über neue begeisterte Mitsänger

Unser Chor probt in der Schulzeit jeden Donnerstag von 16.30-17.15 Uhr. Für die Teilnahme erhebt die Kirchgemeinde einen Kostenbeitrag von 10,00€ pro Monat.